Menu Schließen

In Form für die Zukunft

Antefil Composite Tech

Qualitativ hochwertige Kunststoffteile schnell und günstig herstellen: Das ist das Ziel von Antefil Composite Tech. Und zwar mit Vorformlingen aus Glasfasern, die einzeln mit einem schmelzbaren, recyclebaren Kunststoff ummantelt sind. Der innovative Ansatz reduziert die Zykluszeit bei der Produktion von Grossteilen – und verbessert gleichzeitig die Materialqualität durch eine gleichmässige Verteilung von Fasern und Kunststoff. Damit möchte das Start-up den Übergang der globalen Composites-Industrie in eine kosten- und energieeffizientere Zukunft beschleunigen.

Im Geschäft mit der Nachbarschaft    

Frank – Your Neighbourhood Store

Frank bietet mit vorproduzierten Lädeli eine Alternative zum gewohnten Einzelhandel: dank 18 m2 grossen Containern, in dem Produzenten ihre Frischprodukte kostengünstig in der Nachbarschaft verkaufen können. Zur genialen Infrastruktur kommt ein ebenso effizientes Betriebsmodell. Selbstbedienungskassen, die mit der Verkaufssoftware verbunden sind, automatisieren die Bestandsverfolgung in Echtzeit. Die Erzeuger gewinnen Freiheit bei der Preisgestaltung – die Verbraucher geniessen Zugang zu saisonalen Produkten aus der Region.

Superfood statt Foodwaste

KLY

Kleie ist ein Nebenprodukt der Getreideproduktion, das in der Schweiz jedes Jahr zu 95% verschwendet wird. Rund 170’000 Tonnen landen im Abfall. Um Kleie wiederzuverwerten, arbeitet KLY mit zuverlässigen Schweizer Mühlen zusammen. Durch den Upcycling-Prozess wird das Getreide in Form von KLY SustainGrain als Superfood eingeführt. Denn Kleie weist einen äusserst hohen Gehalt an Ballaststoffen, Proteinen und Mineralien auf – und kann in viele gesunde, krankheitsbekämpfende und nährstoffreiche Lebensmittelanwendungen umgewandelt werden.

Clever forever verpackt

oREgami

Recycling-Behälter für Takeaway-Speisen: oREgami wartet mit einer nachhaltigen Option zu Einwegverpackungen auf – und möchte so die ökologischen Auswirkungen reduzieren. Verbraucher geniessen hochwertige Behälter und bequeme Rückgabemöglichkeiten in Supermärkten und City Hotspots, externe Partner führen Sammlung und Reinigung durch. Kompakte, vom Origami inspirierte Verpackungsdesigns erlauben es oREgami, verschiedenste Artikel anzubieten (Schalen, Boxen, Tablets, Becher, Kartons usw.) und Reinigungseffizienz und Rücklauflogistik zu optimieren.

Wachsende Freude

Pleasant Plants

Pleasant Plants steht für hocheffiziente und vielseitige automatisierte Anbausysteme – und trägt damit zur nachhaltigen Landwirtschaft bei. Die Produkte maximieren das Pflanzenwachstum in Heim- und Arbeitsumgebungen, bewahren Wasser und Nährstoffe und minimieren Abfallprodukte. Dank modularen Designs können Haushalte, Restaurants und Bauernhöfe ihre Indoor-Gärten nach ihren Bedürfnissen anpassen und erweitern. Pleasant Plants ermöglicht ihnen, die biologischen Lebensmittel genau dann und dort anzubauen, wo sie sie benötigen.

Schichtbetrieb für die Umwelt

RePan

Jährlich wirft die Schweiz ca. 1 Mio. beschichtete Einwegpfannen weg. Ihr Recycling – meist via Asien – erfordert grosse Mengen an Energie und verursacht Emissionen. RePan möchte die Bratpfannen erneuern: Ein Spezialist entfernt die alte Schicht und rüstet die Pfannen mit mehreren Schichten im Gastro-Standard neu aus. Damit werden die ökologischen, ökonomischen und sozial bedenklichen Faktoren des Bergbaus und des energieintensiven Recyclings verhindert. Die RePan Alternative ist bis zu 95% umweltfreundlicher und gesünder, zudem lokal und weniger materialintensiv.

Chice Idee gegen Fastfashion  

REVIVI

Der REVIVI Onlineshop fokussiert auf eine handverlesene Auswahl nachhaltiger Kleidung. Das Design der Artikel ist zeitlos und einfach für verschiedene Anlässe kombinierbar. Die Kleidungsstücke sollen möglichst lange Freude bereiten – können aber kostenlos zurückgesandt werden. Damit man nur im Schrank bleibt, was wirklich getragen wird. Passiert ein Fehlkauf, kann man die erworbenen Artikel einfach über das REVIVI Trade-In Programm retournieren. Gut erhaltene Stücke werden danach in der Second Hand-Rubrik verkauft.

Das Housekeeping herausgeputzt

Simon & Josef

Die S & J-Plattform digitalisiert den Zimmerservice via Smartphone. Dank dem nachhaltigen Dienst können Hotels ihre Prozesse optimieren und das Kundenerlebnis verbessern. Über die Plattform verschickt das Hotel jedem Gast, der mindestens zwei Nächte bleibt, eine SMS mit einem Link zur Umfrage. Der Gast kann damit seine Zimmerreinigung abbestellen oder personalisieren. Während der sechsmonatigen Testphase mit 13 Hotels und 600 Zimmern, sparten S & J für ihre Auftraggeber sagenhafte 65’000 L Wasser, 125 L Chemikalien und 140 kWh Strom.

Tabuthema Menstruation

Tropfbox

Das Geschäftskonzept Tropfbox schafft eine Online Plattform für alle Dinge rund um die weibliche Periode: Erstens bietet sie Zugang zu biologisch abbaubaren Menstruations-Hygieneprodukten, die im Abonnement bezogen werden können und einen sozialen Beitrag beinhalten. Zweitens personalisiert Tropfbox den Einkaufsprozess – und liefert verlässliche und nachhaltige Hygieneprodukte, die an den Zyklus jeder Kundin angepasst werden können. Drittens können sich Frauen zwischen 13 und 52 Jahren zum Thema austauschen, insbesondere zu Tabus und zum weiblichen Empowerment.

Sauberer säubern ist eine Kunst

ZHAM

ZHAM bringt ein nachhaltiges, lokal-produziertes und stilvolles Reinigungsmittel in die Zürcher Wohnungen: Durch den Verkauf von auffüllbaren 500mL Sprühflaschen mit Reinigungskonzentrat wird der Einsatz von Einwegplastik massiv reduziert – und der Transport von Wasser als wesentliche Gewichtskomponente (90% von traditionellen Putzmitteln) minimiert. Die von Zürcher Künstlern gestalteten Glasflaschen werten jeden Raum ästhetisch auf und führen durch den mehrfachen Gebrauch zu einer Plastikreduktion von bis zu 1.2 kg Plastik (pro Haushalt, pro Jahr).